Unsere Tipps für den Schlaf der Kinder

Wir sind fast alle irgendwann einmal Eltern, Nachbarn, Geschwister eines Kindes, das nicht gut schläft... Die Folgen des Schlafmangels der Kleinen wirken oft auf auch die Umgebung. Als Spezialisten für Schlafrhythmen, aber auch als Mütter, wir teilen mit Ihnen einige Tipps, die Ihnen auf diesem nicht immer einfachen Weg zum Schlaf Ihres Kindes helfen.

3900 Views

Nützliche Informationen für Eltern

Als Eltern haben wir viele Fragen zum Schlaf unserer Kinder. Warum wachen sie in der Nacht auf? Wann sollte ich Grenzen setzen? Wie unterscheide ich zur Schlafenszeit ehrliches Weinen von "Komödie" Weinen? Wir empfehlen Ihnen, die französische Sendung "On en Parle" von RTS zu diesem Thema von Donnerstag, den 05.09.2019 zu schauen: Guichet: Le sommeil des enfants. Spezialisten geben ihre Ratschläge, die immer nützlich sind.

Medi-Lum's Ratschläge

Von der Geburt bis zum "Verlassen des Familiennests" wird der Schlaf Ihres Kindes mehr oder weniger chaotische Phasen durchlaufen. Die erste Nacht zu Hause ist schon ein Meilenstein: Das Neugeborene muss sich an das flache, kalte Bett in seinem Zimmer gewöhnen, nachdem er 9 Monate lang in einer Kugel zusammengerollt im Mutterleib lag. Wie wird er darauf reagieren? Jedes Baby ist anders, aber das Verhalten der Eltern wird ihm sehr helfen, sich an sein Bett und seinen Schlaf zu gewöhnen. Spezialisiert auf den Bereich der biologischen Rhythmen (der Schlaf ist einer davon), gibt Ihnen Bénédicte Wildhaber, Arbeitspsychologin bei FSP, ein paar Tipps, die Ihren persönlichen Werkzeugkasten vervollständigen können.

Der Aufbau des Schlafes und seine wichtigsten Prinzipien

  • Der Schlaf ist Teil eines zirkadianen Rhythmus (24 Stunden), der als Schlaf-Wach-Rhythmus bezeichnet wird. Das bedeutet, dass die Aktivitäten und Ereignisse des Tages sowie der Mittagsschlaf einen direkten Einfluss auf die Qualität des nächtlichen Schlafes haben.
  • Ab dem 3. Monat konsolidiert sich der zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmus: Das bedeutet, dass Ihres Babys beginnt, den Unterschied zwischen Tag und Nacht zu erkennen, und seine Wachphasen während des Tages beginnen länger zu werden. Dieser Tag-Nacht-Rhythmus wird stark durch die Exposition gegenüber Licht und Dunkelheit beeinflusst. 
  • Die biologische Uhr im Herzen des Gehirns erhält Tag- und Nachtinformationen von der Netzhaut und synchronisiert die biologischen Rhythmen entsprechend. Die Vermeidung von Licht in der Nacht wird wichtig, damit Melatonin, unser Schlafhormon, ungestört ausgeschüttet werden kann.
  • Die Schlafarchitektur kann mit der Aktivität eines U-Boots verglichen werden: In einem Schlafzyklus taucht das Kind allmählich in den Tiefschlaf ein und kommt dann an die Oberfläche, um wieder in den Tiefschlaf zurückzukehren und so weiter bis zum Ende der Nacht. Beim Auftauchen ist der Schlaf leichter und sehr oft treten Mikroalarme auf: während die meisten Menschen es nicht bemerken, öffnen andere, die empfindlicher sind, ihre Augen und haben mehr oder weniger Schwierigkeiten, wieder in den nächsten Zyklus einzutauchen.

Aufwachsen und Schlafen, ein langer chaotischer Fluss

Der Schlaf eines Kindes ist nicht selbstverständlich: Der Schlafrhythmus wird in jeder Phase der hormonellen Entwicklung, des neuen Lernens und der Entdeckungen, die seine Tage füllen, auf die Probe gestellt. Am Abend zieht das Kind Bilanz über alles, was es erlebt hat, und muss mit dem Kopf voller anregender Bilder den Schlaf finden. Im Schlaf profitiert sein Gehirn von der Konsolidierung all des Gelernten vom Vortag und der Integration der wichtigsten Etappen: Laufen, Sprechen, Emotionen und viele andere neue wichtige Fähigkeiten. Bei all diesem neuen Lernen durchläuft das Kind unweigerlich Phasen mit gutem und weniger gutem Schlaf, wie bei einem Sturm. Die gute Nachricht ist, dass diese Phasen mit der richtigen Anleitung nur vorübergehend sein werden.

Tipps und Tricks für das neugeborene Baby

  • Die Lichtumgebung sollte zwischen Mittagsschlaf und Nacht unterschiedlich sein, um der biologischen Uhr zu helfen, zwischen diesen beiden Schlaftypen zu unterscheiden: Lassen Sie beim Mittagsschlaf etwas Tageslicht im Raum, und entscheiden Sie sich für völlige Dunkelheit in der Nacht von klein auf.
  • Bereiten Sie sich am Abend auf die Ankunft des Schlafes vor, indem Sie 30 bis 60 Minuten, bevor Sie das Kind ins Bett bringen, das Licht ausschalten. Versuchen Sie, während der Nacht so viel wie möglich Dunkelheit oder nicht stimulierendes Licht (rotes Nachtlicht empfohlen, aber vor allem kein blaues) für die Pflege des Säuglings (Wickeln, Stillen usw.) zu verwenden.
  • Gewöhnen Sie sich an, nachts nicht mit dem Baby zu sprechen, wenn es nach Nahrung oder Trost ruft. Sie können ihn mit einem Streicheln beruhigen, eventuell mit einem gedämpften Geräusch (weißes Rauschen), wenn er traurig ist, aber Ihre Worte mitten in der Nacht würden ihn zur Interaktion ermutigen, während Sie wollen, dass er von klein auf lernt, selbstständig wieder einzuschlafen. Dieser Hinweis ist präventiv für die Kleinen. In dem Alter, in dem Ihr Kind spricht, nimmt Ihre Stimme eine ganz andere Rolle ein.
  • Legen Sie sich in sein Bett und beobachten Sie, was das Kind von dieser Ecke des Raumes aus sieht: Fühlen Sie sich da selbst wohl? Das Bett kann sich manchmal unter einem Gegenstand oder in einer Ecke des Zimmers befinden, die nicht angenehm ist. Wenn Sie sich in das Bett des Kindes versetzen, können Sie dies erkennen und das Bett an einen geeigneteren Platz verschieben.

Tipps und Tricks zur Vorbereitung der Nacht

  • Finden Sie eine Routine, die das Kind in die Arme von Morpheus führt: Ins Bett zu gehen ist ein großer Moment der Entspannung, der Ruhe und des Wohlbefindens, der von klein auf kultiviert werden sollte. Sein Bett ist ein Ort "nur für ihn", ein gemütliches kleines Nest. Die Abendroutine ist daher sehr wichtig.
  • Vermeiden Sie Flüssigkeiten in der Nacht nach 8 Monaten: Wenn das Kind feste Nahrung (Pürees) richtig isst, erhält er genügend Energie, um die Nacht zu überstehen. Das Weiterfüttern in der Nacht kann Schlafstörungen aufrechterhalten und im biologischen Rhythmus verankern. Die Blase zum Beispiel entleert sich in einem biologischen Tagesrhythmus und wir gehen normalerweise nachts nicht auf die Toilette. Wenn ein Baby nachts zu viel Flüssigkeit trinkt, wird sein Zyklus mit einer aktiven Blase während des Schlafs gestört, was zu Unwohlsein und nächtlichem Erwachen führt.
  • Das Kind lehren, allein einzuschlafen: Allein heißt nicht isoliert und sich selbst überlassen, sondern in voller Entspannung und Selbstvertrauen. Die Schlafenszeit zu einem schönen Moment zu machen, ist ein großer Teil davon. Wenn es für den Elternteil eine Freude ist, zu spüren, wie das Baby gegen sich selbst einschläft, bleibt für das Kind eine emotionale Abhängigkeit bestehen, die einen über mehrere Jahre begleiten kann. Ihr Baby wird Sie jedes Mal brauchen, um wieder einzuschlafen. Denken Sie also daran, ihn ins Bett zu bringen, bevor er in Ihren Armen einschläft, und schaffen Sie einen sanften Übergang zwischen Ihnen und seinem Bett. Übergangsobjekte können helfen: das Rauschen der Wellen des Meeres, ein Kuscheltier oder ein Schnuller, ein kleines Kleidungsstück mit Ihrem Duft darauf (keine große Kleidung, sie könnte die Atemwege des Kindes behindern).

Die Elternseite...

  • Überzeugt sein: Egal, welchen Ansatz Sie wählen, wenn Sie mit dem Schlafproblem eines Kindes konfrontiert werden, ist es wichtig, dass Sie gelassen und überzeugt sind. Wenn Sie unterwegs Zweifel haben oder sogar Ihre Strategie ändern, wird Ihr Kind das spüren und ebenfalls die Orientierung verlieren.
  • Wohlwollend sein: Ein Kind, das schlecht schläft, bedeutet oft auch eine schlechte Nacht für die Eltern. Da Schlafmangel einen großen Einfluss auf Stimmung, Reizbarkeit, Gedächtnis, Konzentration und Gesundheit hat, seien Sie sich als Familie dieser vorübergehenden Situation bewusst und versuchen Sie, fürsorglich zu bleiben.
  • Ruhig sein: Ein Kind kann eine Zeit lang gut schlafen, dann wird er krank oder von einer Erkältung geplagt, etc. Die erste Krankheit für ein Baby ist ein Erdbeben: Es fühlt sich schlecht und weiß nicht, was mit ihm passiert. Er kann nicht richtig atmen und macht sich darüber Sorgen. Es folgen nächtliche Aufwachphasen, in denen die biologische Uhr einige Nächte hintereinander gestört wird. Ihr Kind wird Sie brauchen um sich zu beruhigen und die üblichen Regeln müssen eventuell eingestellt werden, bis Ihr Kind wieder gesund ist.

Was this tip helpful to you ?

Zögern Sie nicht, es in sozialen Netzwerken zu teilen

Ce blog vous a-t-il été utile?

Leave a comment

Security code